Vogelnest-Cookies

Am aggressiven Höhepunkt der Phase der Regression trifft mich eine Radiosendung mit voller Kraft frontal. Ein Psychologe wird zu seiner Studie zur Psychologie der Selfmade-Superreichen interviewt. Gemeint sind Menschen, die über 30 Millionen auf dem Konto haben und ihren Reichtum selber erwirtschaftet- oder ihr Erbe ums mindestens 10-Fache vermehrt haben. Die erste Frage lautet: „Warum genießen Superreiche einen so schlechten Ruf?“. Ich fühle mich ertappt, denn natürlich hasse ich sie auch – und jetzt selbstverständlich umso mehr! Meine Wut lenkt mich ab, ich verpasse die Antwort. So ein Scheiß. Dafür kriege ich folgende Erklärung mit: „Wir konnten beweisen: je mehr Personen leiden, desto mehr hassen sie die Superreichen.“ Schon wieder fühle ich mich ertappt. Seit Wochen versuche ich meinen Freunde zu erklären, wie scheiße es mir mit dem Lockdown geht, weil meine Projekte wegfallen, weil ich keine Hausfrau sein möchte, weil ich von Natur aus auf körperlichen Kontakt angewiesen bin, und so weiter. Nun höre ich dem weiteren Verlauf des Interviews mit etwas mehr Furcht und Demut zu. Was kann jetzt noch kommen? Der Killer! Die Selfmade-Superreichen verfügen anscheinend über zwei besondere Eigenschaften: 1. Sie sind antikonformistisch, 2. Sie reagieren anders auf Scheitern außergewöhnlich, nämlich in dem sie die Schuld nicht von sich weisen, sondern 100% Verantwortung für das Scheitern übernehmen und sich deshalb selbst auch die Macht zuschreiben, die Dinge beim nächsten Mal zu schaffen. Ich bin – relativ gesehen – eher arm – und zurzeit wohl umso ärmer. Jetzt weiß ich warum. 

Ruhe Einatmen.

Aufregung Ausatmen.

Selbstachtung Einatmen.

Scham Ausatmen. 

Demut Einatmen.

Bullshit Ausatmen. 

Die Psychologie der Superreichen – zumindest in dieser 3-minütigen Radio-Zusammenfassung – liefert wenig Schlüssel um gesellschaftliche Missstände anzugehen, um überhaupt gesellschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, ABER sie gibt mir persönlich einen richtig willkommenen Arschtritt. DANKE. 

A) Verkochte Erdbeermarmelade eignet sich bestens für Vogelnest-Cookies.

B) Wenn es drauf ankommt, kann auch mein 90-Jährigen Opa erfolgreich Skype bei sich installieren. 

C) „Azul – De Sommerpavillon“ ist ein tolles Gesellschaftsspiel und das auch zu zweit, obwohl ich bisher immer verloren habe. 

D) Was aus der abgesagten Pariser Tournee werden wird, weiß ich noch nicht … vielleicht mal ein Projekt was künstlerisch toll ist UND AUCH ökonomisch lebensfähig?!

Jetzt will ich die Regressionsphase noch ein bisschen genießen, vor der langsamen Rückkehr ins Leben !