Phasen lesen

Neulich schrieb ich Sadek eine Nachricht um ihn zu beglückwünschen, das er das Thema der Trauerphasen gedanklich verwirbelt hatte. Wollte ich auch, anders. Ich finde auf Corona passt die direkte Anwendung der „Trauerphasen“ nicht, aber, das es bestimmte Phasen der Verarbeitung oder kollektive Corona-Stimmungen gibt, finde ich auch.

Anders als die Trauerphasen, sind die Coronaphasen ein kollektives Erlebnis. Nicht zeitlich synchron bei allen Menschen, vor allem nicht an unterschiedlichen Orten auf der Welt, aber in ihrer Erscheinung ähnlich. Garantiert wird es in Zukunft die gleiche Unterhaltung geben wie beim Synchronpunkt 9/11 wo jede/r seine/ihre Geschichte im Kopf hat.

Dieses kollektive Durchleben kann gut oder schlecht sein, denn wenn man jemanden spricht und von Corona-Stimmungen erzählt, so können die meisten Menschen ihre Gedanken dazu beitragen, man versteht sich. Also ganz anders als bei Trauer, Liebeskummer oder Depressionen. Das ist irgendwie gut, denn man steckt gemeinsam in der Scheisse.

Was z.B. Aggressionen angeht, ist es eher schlecht. Auch diese scheinen mir ein kollektives Verhalten zu sein, so sehr, dass man manchen Tags den Supermarkt oder die U-Bahn am liebsten rückwärts wieder verlassen möchte, weil eine ätzende Stimmung in der Luft hängt.

Es wäre spannend, eine eigene Corona-Phasen-Theorie aufzustellen. Denn ich kann von mir selber nur sagen kann, das weder „Regression“ noch „Anpassung“ meine aktuelle Stimmung beschreibt. Es ist eher eine Form von resignierter Schweigsamkeit, Übersättigung. Ich habe das Gefühl jeden Gedankenfitzel zu Corona mehrfach ausgesprochen zu haben und jedes weitere Wort wäre redundant. Ich möchte nicht zum Chor der Fatalisten gehören die permanent über die Jugendlichen im Park schimpfen. Ich möchte kein Law & Order Wutbürger sein, der die gleichen Ideen äußert wie ein durchschnittlicher AfD Wähler: aber ich hoffe das die Leute, die die Nothilfen unrechtmässig in Anspruch genommen haben, dafür zahlen müssen. Ich amüsiere mich über Trump, wenn er vorschlägt, man müsse das Licht in den Körper der Menschen bringen und ihnen Desinfektionsmittel spritzen.

Merkel lässt die Maske fallen, das ist auch irgendwie gut…

Deshalb solle sich die Bundesregierung auf zentrale Bereiche der Wirtschaft konzentrieren, statt immer neue Versprechen zu machen. Wenn etwa auch Künstler mit Steuergeld gerettet werden sollten, werde man dies in Spanien und Italien vermerken und darauf verweisen, dass Deutschland offensichtlich über genug Geld verfüge.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vor-eu-gipfel-merkel-lehnt-eurobonds-ab-16733345.html

Ich habe das Gefühl wir treten in eine Phase des Irrationalität, der Ratlosigkeit, des Wahnsinns ein. Ihr kennt es bestimmt, wenn man sich was total nerviges vorgenommen hat. Sagen wir mal: Steuern machen oder Türen abbeizen. Nach ein paar Tagen tritt man einen Schritt zurück, guckt sich Stolz sein bisheriges Werk an. Erschöpfung, man kann einfach nicht mehr. Dann wird einem klar, das man erst ein Viertel geschafft hat. Das ist meine aktuelle Phase.

Stay positive, always: ich habe endlich mein erstes großes DIY Nerd-Projekt fertig bekommen, auch durch Corona, ich nenne die Maschine den „Corona-Roller“.

Zumindest sehen zu können was Walter, Trautchen und Putzi vor 49 Jahren 1 Monat und 18 Tagen gemacht haben, macht mich glücklich auch wenn sie höchstwahrscheinlich schon alle tot sind.

https://pixelscope.de/videos/watch/ae989703-e1d4-46d1-b20e-a72e7c905280?title=0&warningTitle=0

Ausserdem natürlich die vielen anarchischen Dinge die Söhnchen so fabriziert.