time out

Rückwärts läuft die Zeit. März ist wieder da. Doch ohne blühende Bäume, ohne zwitschernde Vögel. Nur die Zahlen der Infizierten, der Intensivbettenbelegung und der düsteren Nachrichten stimmen überein. Wenn auch nicht ganz. Wann sind wir? Vor März, scheint mir, doch nicht im Februar 2020, nein. Erneut erleben wir die Zeit vor der Zeit. Wir stecken in einer zeitlichen Zwischenebene fest, die Bilder überlagern sich und trüben unsere Sicht. Wir schreiten rückwärts voran in den Winter.

Es ist hier so leise geworden. 10 000 Meter unter dem Ozean. Das Echo der Welt ist ausgebremst, abgestumpft. Ist damals schon alles gesagt worden? Oder befinden wir uns noch in der Zeit vor dem ersten Wort? Gibt es noch kein #stay home still life, kein home, kein life? Ist Dr. Dreg noch ungeboren, sind Gedichte unausgesprochen und Fotos und Realität noch eins?