Hand und Fuß

Jetzt hab ich mich doch noch angesteckt. Nicht mit Covid: mit Hand-Fuß-Mund. Falsche Maul- und Klauenseuche. Wusste bis vor kurzem gar nicht, dass es das gibt. Und als ich dann von der Existenz des Virus gerlent hatte, dachte ich, dass das nur Kinder bekommen können. Glücklicherweise habe ich einen bisher milden Verlauf. Jeweils eine Mals-ähnliche Blase auf jeder Handfläche und eine im vorderen Mundbreich. Diese Blasen werden auch Aften genannt. Jesus hatte kein Mal im Mund. Zumindest ist es nicht überliefert. Warum auch? Vielleicht hatte er ja sogar eins im Mund, vielleicht war es sogar – wie bei mir – eine Afte. Aber im Vergleich zu seinen exponierten Nagel-Wunden an Händen und Füßen, dürfte das eher keine Rolle gespielt haben. Leider erfährt man über Hand-Fuß-Mund nicht anähernd soviel in den Medien wie über Corona-Covid-19. Ist warscheinlich auch nicht so Akut. Wobei es laut Wikipedia – gerade in Süd-Asien – regelmäßig zu regelrechten Hand-Fuß-Mund-Epedemie-Wellen kommen soll. Aber davon habe ich noch nie gehört. Und klar: wenn auch durchaus unangenehm, ist der Krankheitsverlauf bei Hand-Fuß-Mund zumallermeist nicht tödlich. Aber was heißt das schon? Schließlich heißt es ja auch, es infizieren sich meistens nur Kinder bis 10. Und ich habs auch bekommen – wenn auch, Gott sein Dank, in sehr milder Ausprägung. Dabei hab ich vom Hörensagen gehört, dass, wenn es Erwachsene bekommen, es meistens richtig heftig sein soll. So wie bei anderen Kinderkrankheiten auch. Wie man sagt.