Über diesen Blog

Dieser Blog wurde eingerichtet, um der Selbstisolation in den Zeiten von Homeoffice, Existenzangst und Quarantäne etwas entgegen zu setzen. Ziel dieses Blogs ist es eine möglichst genaue Chronik der Ereignisse zu erstellen, wie sie sich seit März abspielen. Mit genau meine ich konkretes, subjektives Erleben und dessen frei gestalteter Ausdruck. Egal wo. Bei mir gerade in Berlin.

Es handelt sich um einen kollektiven Blog. Auch deshalb wird sich wohl erst nach und nach zeigen wie er praktisch genutzt werden wird. Meine Hoffnung ist, das dies ein Ort wird an dem Menschen ihre kreativen, poetisch verdichteten Eindrücke miteinander teilen. Und wie eigentlich immer im Leben, geht es dabei nicht um Klugheit oder Perfektion sondern um den Mut zur Wahrhaftigkeit.

Gepostet werden kann hier alles was postbar ist, also Bild, Ton und Text. In welcher Form, Sprache und Länge bleibt dem oder der einzelnen überlassen*. Jede/r ist für ihren/seinen Beitrag selbst verantwortlich, und behält jegliche Rechte an dem was sie/er hier veröffentlicht.

Die Kommentar-Funktion ist abgeschaltet.

Kritik, Fragen, Änderungswünsche oder Mitmach-Anfragen können an kontakt@selbstisolation.berlin geschickt werden.

Don’t let us get sick, don’t let us get old, don’t let us get stupid, alright?

Sadek

20. März 202x

* Ich würde mir wünschen, dass dies keine weitere Whatsapp-Gruppe o.ä. wird, in der informative Info-Links, schockierende Selfies, verstörende Youtube-Videos und/oder interessante politische Meinungen geteilt werden. Foren dafür gibt es schon genügend. Aber: dies ist eben nur mein persönlicher Wunsch.